Technische Universität Dresden – Im Gespräch mit … – ImageSOOC – So studierst Du in Sachsen!
ImageSOOC - So studierst Du in Sachsen! | Technische Universität Dresden – Im Gespräch mit …
ImageSOOC, open, online, course, free, Universotät, Studiengänge, studieren, Sachsen
51190
post-template-default,single,single-post,postid-51190,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.10, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Technische Universität Dresden – Im Gespräch mit …

Headerbild: Dr. Elke Reich untersucht im B Cube – Center for Molecular Bioengineering die Struktur vono Muscheln/ by Tolbias Ritz

 

Dr. Elke Reich – Absolventin der Elektrotechnik der TU Dresden.

 

„Es geht um Muscheln“, Elke Reich zeigt eine wunderbare Muschel vor, legt sie für das Foto unter das Lichtmikroskop und grinst wieder. „So geht das natürlich nicht.“ Aber demnächst soll hier ein High-Tech-Elektronen-Mikroskop stehen, mit dem sie die Muscheln bis in kleinste Strukturen analysieren kann. Mit Biologie hat sich die studierte Elektrotechnikerin bisher noch nicht beschäftigt, mit Werkstoff-Forschung aber schon. Zu dem Thema hat sie am Leibniz-Institut promoviert.

 

Seit ein paar Wochen arbeitet sie nun im B-Cube, einem Institut der TU Dresden, das sich mit dem „molecular Bioenineering“ beschäftigt. Die Forscher identifizieren und analysieren natürliche Strukturen und Funktionen, wie sie in extremen Lebensräumen, z.B. unter Wasser, vorkommen. Mit dem Verständnis, das man durch diesen Einblick in die Mikrostruktur von biomineralisierten Stoffen, also z.B. Muscheln oder Schwämmen, erlangt, könnte man in Zukunft künstliche Systeme bauen, die den heutigen in vielen Dingen voraus sind – in ihren mechanischen Eigenschaften zum Beispiel. Die Forscherin ist ganz begeistert. Bisher hat sie sich mit der Fehleranalyse von Halbleitern beschäftigt, nun richtet sie das Elektronenmikroskop auf Muscheln.

 

img_8108

In Dresden kann die Wissenschaftlerin auf höchstem Niveau forschen. (Foto Tobias Ritz)

 

Frau Reich, Sie haben in Dresden studiert. Standen andere Standorte zur Wahl? Warum haben Sie sich gerade für die sächsischeLandeshauptstadt entschieden?

Anfangs stand da natürlich die Nähe zur Heimat und zur Familie; ich komme aus Großenhain. Außerdem ist Dresden eine wunderschöne Stadt, in der nicht nur das Studieren Freude macht. Die Dresdner sind offen und hilfsbereit. Das Miteinander in dieser Stadt ist viel besser als sein Ruf.

 

Sie haben Elektrotechnik studiert. Wie kam es dazu?

Meine Eltern haben in mir frühzeitig das Interesse für Naturwissenschaften geweckt. Ich wollte schon immer wissen, wie ein Schaltkreis oder ein Funknetz funktioniert. Wenn ich mich noch einmal entscheiden könnte, würde ich jetzt vielleicht Physik oder Werkstoffwissenschaft studieren, weil mich die Prozesse unter der Oberfläche doch stärker interessieren.

 

Wenn Sie heute einer Schülerin oder einem Schüler zu einem Studium der Elektrotechnik raten würden, wäre die TU Dresden Ihre Top-Empfehlung?

Zuallererst: Die Qualität der Forschung ist hier sehr hoch, die Ausstattung exzellent. Und für Studenten wichtig: Im Hauptstudium sind die Gruppen klein. Der Kontakt zu den Professoren ist eng. Hier lernt man sehr intensiv. Der Frauenanteil in der Elektrotechnik war damals  noch sehr gering, ich war in der Spezialisierung Mikroelektronik die Einzige. Das hat aber auch Vorteile. Meinen Namen wusste jeder Professor.

 rs3069_amac_garbe_img_0851-kopie-1

Seminargruppe an der TU Dresden. (Foto: Amac Garbe)

 

 

Bei Ihrer Arbeit beschäftigen Sie sich mit winzig kleinen Teilchen. Kann man daraus Schlussfolgerungen für das Große und Ganze ziehen?

So etwas versuchen wir ja hier am Institut. Wir untersuchen die Bestandteile – die Kristallstrukturen, die kleinen mikroskopischen Bausteine, um den Aufbau und damit die makroskopischen Eigenschaften der Materialien zu verstehen. Wir analysieren den Stoff, damit er nachgebaut werden kann. Wenn man die kleinen Teile versteht, fällt das Verständnis für das Große leichter.

 

Nach Ihrem Studium und der Promotion sind Sie in Dresden geblieben, des Jobs oder der Stadt wegen?

Da war zum einen natürlich meine Heimat, die Nähe zur Familie. Andererseits hatte ich hier als Wissenschaftlerin hervorragende Entwicklungschancen. In zehn Jahren habe ich in drei ganz verschiedenen Branchen gearbeitet – und immer auf höchstem Niveau. Die Perspektiven sind gerade in der Bio-Tech-Branche sehr gut. Und nicht zuletzt habe ich hier am B Cube ein tolles, sehr internationales Arbeitsumfeld gefunden.

 

Dr. Elke Reich

 

1999 – 2005 Studium der Elektrotechnik an der TU Dresden – Abschluss als Diplom-Ingenieur

 

2006 – 2011 Promotion in Werkstoffwissenschaft an der TU Dresden

 

2006 – 2014 Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden

 

2014 – 2016 Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme Dresden

 

seit 2016 B CUBE – Center for Molecular Bioengineering

 

Auslandsaufenthalte: 2004 Irland, 2007, 2008 Shanghai

 

Dieser Artikel ist in Kooperation mit der Standortkampagne “So geht sächsisch” entstanden.

Druck

No Comments

Post a Comment