Hochschule Mittweida Studiengänge im Fokus – ImageSOOC – So studierst Du in Sachsen!
ImageSOOC - So studierst Du in Sachsen! | Hochschule Mittweida Studiengänge im Fokus
ImageSOOC, open, online, course, free, Universotät, Studiengänge, studieren, Sachsen
50850
post-template-default,single,single-post,postid-50850,single-format-standard,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.10, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Hochschule Mittweida Studiengänge im Fokus

Headerbild: Rückseite des Zentrums für Medien und soziale Arbeit auf dem Campus der Hochschule Mittweida/ by Hochschule Mittweida

 

 

logo_hsmw_150jahre_blau_cmyk

Einige wissen schon längst, wie ihr Weg nach dem (Fach-)Abitur aussehen wird oder dass sie nochmal einen neuen Berufsweg einschlagen möchten. Andere hingegen sind unsicher, was sie studieren möchten, oder wissen nicht um die Möglichkeiten, die ihnen offen stehen. Die Vielfalt ist groß und die Entscheidung für einen Studiengang und -ort kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Heute möchten wir euch ausgewählte Studienmöglichkeiten an der Hochschule Mittweida vorstellen: exemplarisch  die zwei Studiengänge „Medieninformatik und interaktives Entertainment“ sowie „Biotechnologie“. Durch kleine Einblicke in das Studium und die Stimmen von Studierenden erfahrt ihr mehr über die Studienbedingungen und -inhalte und seid damit vielleicht ein kleines Stück näher an eurer wichtigen Entscheidung: Möchte ich studieren? Und wenn ja, was?

 


 

Studiengang: Medieninformatik und interaktives Entertainment

 

Computerspiele zu entwickeln, ist für viele ein Traumjob. Der Bachelorstudiengang “Medieninformatik und interaktives Entertainment” an der Hochschule Mittweida greift das Berufsbild eines modernen Medieninformatikers im Web-2.0-Umfeld auf.  Das Studium ist interdisziplinär und verbindet Medientechnik, Medienmanagement und Informatik. Je nach eurer persönlichen Schwerpunktsetzung im Studium lernt ihr  interaktive Medien und Animationen zu designen oder Computer-, Video- und Handyspiele zu entwickeln.

Einen kleinen Eindruck, welche Inhalte euch erwarten, könnt ihr  in dem Onlinekurs für die Lehrveranstaltung “Einführung in die Informatik I – Einführung in die Programmierung” bekommen, den Studierende zu Studienbeginn belegen.

 

Meldet euch einfach unter: https://moodle.hs-mittweida.de/course/view.php?id=10 mit dem Gastlogin an (Nutzername: cbgst92 /Kennwort: Pheus4ta) und versucht euch gern selbst an den Übungsaufgaben.

 

 

 

 

Einen weiteren Einblick in das Studium und Studentenleben in Mittweida bietet euch das Interview mit Angelina, die “Medieninformatik und interaktives Entertainment” im fünften Fachsemester mit der Spezialisierung „Creative Content Design“ studiert.

 

Warum hast du dich für den Studiengang entschieden?angelina_schiffmann

Nach dem Abitur absolvierte ich zunächst eine Ausbildung zur Mediengestalterin für Printmedien. Leider gestaltet sich die Zukunft in diesem Bereich als schwierig bis fast aussichtslos. So war ich auf der Suche nach geeigneten Alternativen für mich, bei denen sowohl Kreativität als auch Digitalisierung miteinander verbunden sind. So kam ich zur “Medieninformatik für interaktives Entertainment” in Mittweida.

Beschreibe dein Studium im maximal 3 Sätzen.

Bei diesem Studium stehen einem die Spezialisierungsmöglichkeiten” Creative Content Design” und “Informatics Applications” zur Auswahl. Durch die vielen Projektarbeiten ist es ein sehr praxisnahes Studium. Jeder Student kann, seinen Neigungen entsprechend, seinen Platz finden. Das startet beim Gamedesigner, geht über den Creative Director, 3D Artist, 3D Animator, Programmierer bis hin zum Projektmanager.

 

Ich studiere an der Hochschule Mittweida, weil …

Ich studiere an der Hochschule Mittweida, weil mir hier ein abwechslungsreiches Studium mit viel Verantwortung in Projektarbeiten und Veranstaltungen geboten wird. Besonders gefällt mir hier die familiäre Atmosphäre. An der Hochschule Mittweida studiert man nicht anonym. Die Professoren grüßen einen im Supermarkt an der Kasse und hören sich auch so manches Wehwehchen der Studenten an. Gleichzeitig unterstützen sie einen in dem eigenen Vorhaben und stehen  mit Rat und Tat und auch konstruktiver Kritik zur Seite.

Erinnerst du dich an deine ersten Tage an der Hochschule Mittweida? Wie waren die?

Die ersten Tage an der Hochschule Mittweida waren super. Es gab viele Einführungsveranstaltungen und die Campusführung, die einem den Studienstart erleichterten. Auch gab es viele „Ersti-Partys“ und Grillabende der einzelnen Fakultäten, bei denen man andere Studenten kennenlernen konnte.

Schwierig war für mich …

Schwierig war für mich nicht viel – natürlich musste ich mich erst an die neue Situation gewöhnen. weg aus der gewohnten Umgebung, immerhin 550 km von meinem Zuhause entfernt, weg von der Familie und den Freunden, wohnen in einer WG usw. Aber das ging zum Glück ganz schnell.

Wie wohnst du?

Ich wohne in Mittweida in einer privaten WG mit zwei Maschinenbau Studenten.

Was macht die Hochschulstadt Mittweida für dich aus?

Mittweida ist klein und nicht so hektisch wie eine Großstadt, deshalb aber nicht weniger vielseitig, wenn man seine Ruhe haben möchte, kann man diese hier definitiv bekommen. Wenn man feiern gehen möchte, stehen einem der Studentenclub und so manche WG Party zur Verfügung. Man kann hier zwar nicht groß shoppen gehen und so manches Angebot fällt hier etwas kleiner aus, aber Mittweida hat vieles zu bieten. Jeder sollte sich am besten selbst ein Bild über Mittweida machen – es heißt ja nicht umsonst „Mittweida ist das, was du daraus machst“.

Was gibst du Neustudenten mit auf den Weg? Was empfiehlst du Studienanfängern?

Klingt belehrend, weil es auch jeder Prof. sagt, aber euch als Studienanfängern würde ich empfehlen keine Prüfungen vor euch her zu schieben- es wird dadurch nicht leichter. Verliert euer Ziel nicht aus den Augen und vergeudet nicht eure Zeit. Natürlich sollte man dennoch den Studentenclub und die Bars nicht außer acht lassen 😉

 

Weitere Informationen findet ihr auch unter http://www.games-studieren.de/ oder https://moodle.hs-mittweida.de/course/index.php?categoryid=9

 


 

Studiengang: Biotechnologie

 

Biotechnologie steckt in vielen Dingen – auch wo wir es gar nicht erahnen. In Medikamenten und Kosmetika, aber auch in der Pflanzenzucht. Biotechnologie ist eine fächwerübergreifende Forschungsdisziplin, die Inhalte von  Biologie, Ingenieurwissenschaften, Informatik und Chemie vereint und spannende Tätigkeitsfelder eröffnet.  Biotechnologen erforschen kleine und große Organismen – von der biotechnischen Verarbeitung von Milch zu Käse, über die Untersuchung von DNA-Rückständen, bis zur Dokumentation der Lebensweise eines Bakteriums und zum Klonen.

Die Hochschule Mittweida bietet sowohl den Bachelorstudiengang als auch den Masterstudiengang Biotechnologie an.

 

„Wo an einer Universität im Laborpraktikum 100 Studenten auf einen Dozenten und zwei studentische Hilfskräfte kommen, finden sich in Mittweida kleine Gruppen mit vier Personen pro Dozent. Dadurch ist eine intensive Betreuung möglich und jeder Student kann den Versuch eigenständig durchführen. Auch die Seminargruppen bestehen nie aus mehr als 30 Personen und jeder Student hat persönlichen Kontakt zu den Dozenten und Professoren.“

beschreibt Professor Röbbe Wünschiers die Studienbedingungen in Mittweida. „Darüber hinaus sind wir als familienfreundliche Hochschule engagiert jungen Familien ein Studium zu ermöglichen – unser jüngster Gasthörer Linus ist gerade ein Jahr alt geworden“, so Professor Wünschiers weiter.

„Mit einem Kind ist das Studium meist nicht mehr so einfach“ weiß Silke Groß, Studentin der Biotechnologie, aus eigener Erfahrung. „An der Hochschule Mittweida ist das anders: Studenten kennen ihre Professoren und Dozenten persönlich, dadurch wird es möglich Praktika auch außerhalb der festgelegten Zeiten durchzuführen oder nachzuholen, wenn mal etwas mit dem Kind ist. Ein Studium der Biotechnologie an der Hochschule Mittweida ist vor allem für praxisorientierte Studenten interessant. Durch die vielen Praktika wird die Theorie gleich angewendet und man versteht, wozu man das alles lernt. Der Studienalltag wird dadurch sehr abwechslungsreich und nicht so trocken.“

Für die Praxisausbildung in Bioverfahrenstechnik besteht eine Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, wo sich die Mittweidaer Studenten mit der großtechnischen Anwendung der Biotechnologie praktisch auseinandersetzen können. Auch für Forschungsarbeiten, das zwölfwöchige Praktikum und Abschlussarbeiten sind gute Kontakte zu Industrie und Unternehmen vorhanden.

Weitere Informationen findet ihr auch unter http://www.studiere-biotechnologie.de/ oder http://blog.hs-mittweida.de/2012/07/absolventenportrait-schnittstelle-zwischen-biologie-und-technik/


 

Und jetzt ist eure Meinung gefragt …

 

 

 

No Comments

Post a Comment